Über uns

Die Lebenshilfe Göttingen

Der Ortsverein Göttingen wurde 1962 von Eltern von Menschen mit geistiger Behinderung, Freunden und Unterstützern gegründet. Anfangs, in den 1960er Jahren, ging es darum, angemessene Betreuungs- und Förderangebote überhaupt erst einmal aufzubauen, waren in der Zeit des Nationalsozialismus doch alle Versorgungs- und Betreuungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen zerstört worden.

Beginn der Arbeit
Der Beginn war eine Betreuung geistig behinderter Kinder in Eigenleistung am «Herberhäuser Stieg», später in Kooperation mit dem Trägerverein des Christophorushauses. Nach dem Ausbau der Christophorus-Schule (spätere Schule am Tannenberg), als Förderschule für Schüler mit geistigen Behinderungen, stellte sich die Frage einer angemessenen beruflichen Eingliederung. Unser Verein wurde Gesellschafter der Göttinger Werkstätten gGmbH und hat sich für die berufliche und lebenspraktische Förderung und Betreuung von Menschen mit geistiger Behinderung eingesetzt. Der nächste Schritt war die gemeinsame Entwicklung von Wohnangeboten in Einzelwohnungen, Wohngruppen und Heimen, um behinderten Menschen ein familienunabhängiges Leben zu ermöglichen. Dies ist sowohl für die eigenständige Entwicklung der Betroffenen notwendig, als auch im Hinblick auf deren immer älter werdende Eltern, welche die notwendige Pflege und Unterstützung nicht mehr auf unabsehbare Zeit leisten können.

Ziele
Eine wichtige aktuelle Zielsetzung unseres Vereins ist die Entwicklung eines Konzepts für ältere, pflegebedürftig gewordene Menschen mit geistiger Behinderung, die in den herkömmlichen Wohnhäusern der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen (WfbM) nicht mehr angemessen betreut und gepflegt werden können. Ein wohnortnahes Angebot gemeinsam mit der Göttinger Werkstätten gGmbH aufzubauen ist unser vorrangiges Ziel.

Angebote
Wir führen jährlich, gemeinsam mit der Lebenshilfe Osterode, in der Bildungsstätte Germershausen Wochenendseminare durch. Ziel ist es, betroffenen Eltern Austausch, Bildung und Begleitung anzubieten. Die behinderten Angehörigen werden pädagogisch betreut. Aus diesen Seminaren haben sich wichtige persönliche, unterstützende Beziehungen entwickelt. Regelmäßig trifft sich eine Gruppe von Eltern und Kindern zum gemeinsamen Kegeln. Gesellschaftlicher Höhepunkt ist der Lebenshilfeball im Oktober, bei dem auch die Menschen mit Behinderungen für ihre Arbeit in den Göttinger Werkstätten geehrt werden. Im Dezember beenden wir das Jahr für mit einer gemeinsamen Weihnachtsfeier.

Finanzen
Alle unsere Aktivitäten werden ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden finanziert. Unterstützen Sie unsere Ziele und den Verein durch eine Spende und/oder Ihre Mitgliedschaft. Familien-Geburtstags- oder Jubiläumsfeiern sind Gelegenheiten unsere Arbeit finanziell zu unterstützen.